Markiert: Glaube

Gottesoffenbarung VI

Glaubensentscheidungen sind Frucht, nicht die Quelle des Glaubens. Die Energie zum Handeln findet der Glaube nicht in sich. Er empfängt sie vom Wort, durch welches Gott zum Menschen spricht. Macht der Mensch das Wort, das an ihn ergeht, zum Inhalt...

Glaube VII

Der Glaube sucht nie sich selbst seine Aufgaben und Dienste. Er weiß, dass Glaubensdienste und Glaubenskämpfe nicht auf selbsterwählten Wegen liegen. Wer ohne Auftrag Gottes unheiligen Boden betritt, muss auch mit unheiligen Früchten rechnen. Aber der Glaube zögert auch nicht...

Glaube VI

Gott zu vertrauen auf einem Boden, auf dem man Gott in seiner wunderbaren Hilfe oft erlebt hat, ist nicht schwer. Aber Gott zu vertrauen auf einem Boden, auf dem man Gott noch nie erlebt hat, wird auch dem geübten Glauben...

Glaube V

Gerade in Krisenzeiten, Volksleidenschaften, Wirtschaftsnöten, Geschichtskatastrophen steht auch die Welt des Glaubens in Gefahr, mit erschüttert zu werden. Nicht von Gott aus, der sie wirkt, steht sie in Gefahr. Ihr droht Gefahr von uns aus, die wir angeben, in ihr...

Glaube IV

Der lebendige Glaube sieht sich vielfach nicht anders geführt, als auch die Welt geführt wird. Auch er kennt Nöte und Schwierigkeiten, kommt in Kämpfe und Prüfungen, trägt Leiden und Verbannungen. Gott stellt sein Glaubensvolk nicht auf Paradiesesboden, sondern führt es...

Glaube III

Es liegt ein unberechenbarer Segen darin, wenn eine leidbewegte Seele im Gebet einmal alles abgibt, was sie an Kummer und Sorge, an Leid und Weh in sich trägt. Sie wird finden, dass Abgegebenes nicht mehr so drückt, und wird leichter...

Glaube II

In der Welt des Glaubens gilt: nicht erst Glaube und dann Offenbarung, nicht zuerst Kultus und dann Gemeinschaft, nicht zuerst Religion und dann Erlösung, sondern zuerst Offenbarung und dann Glaube, zuerst Gottes Reden und dann der Auszug, zuerst Gottes inspirierende...

Glaube I

Glaube I

Der Glaube hat keine Garantie, dass er nicht wird Umwege gehen müssen und in die Wüste geführt wird. Aber er hat die Verheißung, dass er nie dauernd eine Wüste finden wird … Mit Gott werden wir auch in der Wüste...

Gemeinschaft I

Die Einheit kann nur in der Mannigfaltigkeit und Vielheit gefunden werden. Welch eine gegenseitige Befruchtung, Stärkung und Förderung würde die Kirche der Jahrhunderte in der Gegenwart erleben, wenn sie sich, ohne dass der Einzelne sein Gewissen Gott gegenüber aufzugeben gezwungen...

Frömmigkeit III

Das ist das Eigenartige bei aller wahren Herzensfrömmigkeit, dass sie immer wieder in allen Stürmen des Lebens und in allen Wogen der Leiden jenen festen Punkt findet, von dem aus sie im Glauben ihre Zeit und die Welt ihrer Umgebung...